Dr. med. Jürgen Giesler und Dr. med. Ursula Lücke-Giesler

Ärzte: Kinderarzt Neuss
Kinder- und Jugendmedizin

Keine Bewertungen
Adresse
Zollstr. 1-7 Stadtplan
Ort
41460  Route Neuss
Telefonnummer
02131 545453
E-Mail
kinderarztpraxis-neuss@t-online.de
Website
Yext Logo

Informationen

Dr. med. Jürgen Giesler und Dr. med. Ursula Lücke-Giesler ist in der Zollstr. 1-7 zu finden. Folgendes wird angeboten: Ärzte: Kinderarzt - In Neuss gibt es noch 1 weitere Ärzte: Kinderarzt. Einen Überblick finden Sie hier.

Keywords Psychotherapie (nur privat), Homöopathie, Naturheilverfahren, Kinder-Pneumologie, Allergologie, Kinderheilkunde, Psychotherapie, Kinderpneumologe, Therapie, Sport, Lücke-Gieseler, Kindertherapie, Kinderkliniken, Kinderkardiologin, Kinderkardiologe, Kardiologie, Jugendtherapie, Gieseler, Facharztzentrum, Kinder- und Jugendmedizin, Kinderlungenheilkunde, Psychotherapie Privatpatienten, Kinderlungenfacharzt-Kinderpneumologe, Kinderlungenfacharzt, Vorsorgen, Impfungen, Sportmedizin, Akupunktur, Jugendmedizin, Kindermedizin, Allergiediagnostik, Kinderärzte, Kinderarztpraxen, Kinderärztinnen, Jugendärzte, Jugendarztpraxis, Jugendärztinnen, Kinderkrankheiten, Neuss, Zollstraße, Kinder, Jugendliche, Arzt, Praxis, Kinderpneumologie.

Bewertungen

Dieser Eintrag wurde noch nicht bewertet:

Ihre Bewertung für Dr. med. Jürgen Giesler und Dr. med. Ursula Lücke-Giesler

Sterne geben

Öffnungszeiten

Über Uns

  • Dr. med. Jürgen Giesler

    Tätigkeitsschwerpunkte: Allgemeine Pädiatrie mit Betreuung von Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bei akuten und chronischen Erkrankungen, Vorsorgen und Impfungen. Aufgrund meiner Ausbildung bin ich besonders spezialisiert auf Erkrankungen aus dem Bereich der Pädiatrischen Pneumologie (Kinderlungenheilkunde), Allergologie und Homöopathie. Beruflicher Werdegang 1980 - 1983 Medizinstudium an der Georg - August - Universität Göttingen 1984 - 1985 Fortsetzung des Medizinstudiums an der University of Liverpool/Großbritannien (Stipendium des DAAD) 1986 Praktisches Jahr an der University of Natal in Durban /Südafrika 1987 Staatsexamen an der Universität Göttingen und Erhalt der Approbation 1988 Britische Approbation des General Medical Council/London (Full Registration) 1989 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen 1988 - 1994 Facharztausbildung am Royal Liverpool Hospital und Alderhey Childrens` Hospital / University of Liverpool und am Kinderkrankenhaus „Park Schönfeld" in Kassel, Ausbildung zum Neugeborenennotarzt 1994 - 1998 Weiterbildung Allergologie, Lungenheilkunde und Naturheilverfahren am Kinderkrankenhaus Seehospiz auf Norderney mit Erwerb der Zusatzbezeichnungen, dort zuletzt als Oberarzt tätig für den Funktionsbereich Mukoviszidose und Allergologie, Asthmatrainerschein 1997. Seit 1999 niedergelassen in eigener Praxis in Neuss, seit 2000 in Gemeinschaftspraxis mit meiner Ehefrau 2003 - 2005 Ausbildung in klassischer Homöopathie im homöopathischen Arbeitskreis Köln, in Baden-Baden und Freudenstadt. Erwerb der Zusatzbezeichnung Homöopathie bei der Ärztekammer Nordrhein und des Homöopathiediplom des Deutschen Zentralvereins homöopathisch tätiger Ärzte (DZvhÄ) 2009 Umzug in die neuen umfassend modernisierten, großzügig gestalteten Praxisräume im Facharztzentrum Zollstraße 1-7, Neuss Weitere Qualifikation: Zertifizierter Asthmatrainer

  • Dr. med. Ursula Lücke-Giesler

    Tätigkeitsschwerpunkte: Allgemeine Pädiatrie mit Betreuung von Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bei akuten und chronischen Erkrankungen, Vorsorgen und Impfungen. Asthma bronchiale (regelmäßige Asthmaschulungen, Teilnahme am DMP), Allergologie, Psychotherapie (Differentialdiagnostische Abklärung ADHS), Vorsorgen und Entwicklungsdiagnostik (mit standardisierten Testungen, auch Intelligenztestungen), sportmedizinische Untersuchungen und Akupunktur. Ausbildung der Medizinischen Fachangestellten Beruflicher Werdegang 1981-1988 Studium der Humanmedizin an der Ruhruniversität Bochum, Universität zu Köln und University of Arkansas, Little Rock, USA mit Erwerb der Vollapprobation. 1988- 1991 Facharztausbildung für Kinder- und Jugendmedizin am Akademischen Lehrkrankenhaus Gummersbach, Qualifikation zur Neugeborenennotärztin und Rettungsmedizin. 1989 Erwerb der Zusatzbezeichnung Sportmedizin und Gründungsmitglied der pädiatrischen Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendsport (1995), aus der sich die Gesellschaft für pädiatrische Sportmedizin entwickelte. 1991-1994 Fortsetzung der Facharztausbildung am Akademischen Lehrkrankenhaus Wuppertal und Erwerb der Facharztbezeichnung Kinder- und Jugendmedizin. Neben einer breiten allgemeinpädiatrischen Ausbildung lagen die Schwerpunkte in der Neonatologie (Neugeborenheilkunde mit Versorgung auch sehr kleiner Frühgeborener), Allergologie und Pneumologie sowie Stoffwechselerkrankungen. Die vielfältigen emotionalen und sozialen Probleme führten mich schon bald zur berufsbegleitenden Zusatzausbildung Psychotherapie bei der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V., sowie der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung der Ärztekammer Nordrhein, welche ich nach umfassender Ausbildung 2002 mit der Zusatzbezeichnung Psychotherapie bei der Ärztekammer Nordrhein beendete. 1993 Promotionsabschluß am Institut für experimentelle Chirurgie an der Universität zu Köln 1994-1999 Oberärztin der Kinderklinik Norderney mit Schwerpunkten in der Therapie und Rehabilitation der Patienten mit Asthma, Allergien, Neurodermitis, Infektanfälligkeit und Adipositas (Übergewicht). Entwicklung und Durchführung der standardisierten Asthmaschulung „Strandläufer" und Qualifizierung zur Asthmatrainerin (1997), Vorbereitung von Neurodermitisschulungen. Erwerb der Zusatzbezeichnungen Allergologie (1995) und Naturheilverfahren (1998).Gleichzeitig beschäftigte mich die Akupunktur - inspiriert durch Kontakte und Reisen in den asiatischen Raum- als ergänzende alternative Therapie. Die Ausbildung erfolgte bei der Deutschen Akademie für Akupunktur und Aurikulomedizin e.V. mit den Abschlüssen A-Diplom (2000) und erweiterter Qualifikation mit B-Diplom (2004), sowie nach Einführung der Zusatzbezeichnung Akupunktur (2006)Ablegen der Prüfung bei der Ärztekammer Nordrhein. Seit 2000 niedergelassen in der Gemeinschaftspraxis für Kinder- und Jugendmedizin in Neuss mit meinem Ehemann, Dr. med. Jürgen Giesler 2009 Umzug in die neuen umfassend modernisierten, großzügig gestalteten Praxisräume im Facharztzentrum Zollstraße 1-7, Neuss Weitere Qualifikationen: Zertifizierte Asthmatrainerin Moderatorin (KV Nordrhein)

Produkte Und Services

  • Standarduntersuchungsprogramm

    Akutbehandlung Vorsorgeuntersuchungen für Säuglinge und Kleinkinder(U2-U9), Schulkinder(U10 und U11) und Jugendliche(J1 und J2) Jährliche Vorsorgen für Privatversicherte und für Selbstzahler* Impfberatung und Impfungen (auch Erwachsene) Entwicklungsdiagnostik Laboruntersuchungen (Blutbild, Urin, CRP, Streptokokken- und Influenzaschnelltest) und erweitertes Labor Hör- und Sehtestungen, Sprachdiagnostik EKG Reisemedizinische Beratung* einschließlich Reiseimpfung* Ernährungsberatung* und Neurodermitisberatung Ultraschalluntersuchung von Bauchorganen, Säuglingshüfte, Säuglingsschädel, Schilddrüse, Nasennebenhöhlen Kindergartenuntersuchung*, Tauglichkeitsuntersuchung*, Atteste* und Gutachten*, Kuranträge Jugendsprechstunde, Jugendarbeitsschutzuntersuchung Sportmedizinische Untersuchungen* und Gutachten*

  • Spezielle Untersuchungen und Behandlungsformen

    Allergiesprechstunde einschließlich Allergietestungen Prick- Scratch- Reibe- Intrakutantest Rastteste, nasale und konjunktivale Provokation Hyposensibilisierungsbehandlung, auch Insektengifthyposensibilisierung Pneumologische Sprechstunde einschließlich DMP Asthma bronchiale und Integrierte Versorgung „Kleinkinder mit Asthma bronchiale", Lungenfunktionsmessung, NO-Messung*, Pulsoximetrie* Asthmaschulung „Lufti" Psychotherapie (nur privat) einschließlich psychologischer Testverfahren, Konfliktberatung AD(H)S Diagnostik, Entwicklungsdiagnostik, (Schul-) Leistungsdiagnostik*, Intelligenztestungen* Klassische homöopathische Behandlung mit homöopathischer Fallaufnahme* Akupunkturbehandlung*(Körper-, Laser-, Ohrakupunktur) Eigenblutbehandlung*, z.B. bei Infektanfälligkeit * = keine Leistung der Gesetzlichen Krankenkasse

  • Asthmaschulung „Lufti“

    Wir führen mehrere ambulante Asthmaschulungen im Jahr durch. Teilnehmen können pro Schulung 6-7 Kinder und deren Eltern. Voraussetzung bei gesetzlich Versicherten ist die Einschreibung in das DMP Asthma, die für alle Kinder ab 5 Jahren möglich ist. Bei Privatversicherten sollte ein formloser Antrag auf Erstattung beim zuständigen Kostenträger eingereicht werden, dem ein gesondertes Schreiben von uns beigefügt wird. Seit Oktober 2010 gibt es bereits für Kleinkinder von 1-4 Jahren im Rahmen der Integrierten Versorgung für Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg eine Eltern- Kindschulung. Ob weitere Krankenkassen diesem Vertrag beitreten werden ist derzeit noch nicht voraussehbar. An zwei Wochenenden (jeweils Freitagnachmittag und Samstagvormittag) wird den Kindern und Eltern teils gemeinsam, teils getrennt das Krankheitsbild Asthma bronchiale anschaulich, spielerisch und altersentsprechend nahe gebracht. Die Schulungen werden nach den Richtlinien der AG Asthmaschulung im Kindes- und Jugendalter e.V. durchgeführt und befassen sich mit anatomischen und physiologischen Grundlagen, Ursachen und Auslösern von Asthma, Therapie mit Medikamenten, atemerleichternden Stellungen. Wichtig sind vor allem auch das Thema Asthma und Sport sowie Notfallmanagement und psychologische Aspekte. Schulungsort ist unsere Praxis.

  • Homöopathie

    Similia similibus curentur - eine Substanz vermag genau die Symptome zu heilen, die sie auch selbst hervorrufen kann. Dies ist eines der Hauptprinzipien der klassischen Homöopathie, die von Samuel Hahnemann vor mehr als 200 Jahren begründet wurde. Diese Heilkunst hat im Laufe der Jahre nichts an Aktualität verloren trotz der immensen Fortschritte der Schulmedizin. In Deutschland ist die ärztliche Zusatzbezeichnung Homöopathie an eine mehrjährige Weiterbildung mit abschließender Prüfung bei der Ärztekammer gebunden. Eine noch gründlichere Ausbildung beinhaltet das Homöopathiediplom des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte. Grundlegender Unterschied der Homöopathie zur Schulmedizin ist die Behandlung mit nur einem Mittel. Die Auswahl richtet sich nach den individuellen Symptomen des Kindes, nicht nach der medizinischen Diagnose. Bei uns wird die Homöopathie immer in Ergänzung, nicht als Konkurrenz zur Schulmedizin eingesetzt, wobei auch die Kontraindikationen einer homöopathischen Behandlung (z.B. chirurgische Erkrankungen, lebensbedrohliche Notfälle) streng beachtet werden. Solange der Organismus jedoch zu einer Reaktion auf das Mittel in der Lage ist, kann die Homöopathie sicher, sanft und nebenwirkungsarm heilen. Dies ist besonders gut im Kindesalter möglich, da irreversible Schädigungen des Organismus meistens noch nicht vorliegen. Akutkrankheiten werden bei uns im Rahmen der normalen Sprechstunde durchgeführt. Die Wahl des Mittels richtet sich hier nur nach den Hauptbeschwerdesymptomen. Anders verhält es sich bei der Behandlung einer chronischen Krankheit, bei der alle Symptome des Patienten berücksichtigt werden müssen. Hierzu ist eine mindestens einstündige homöopathische Fallaufnahme und mehrere Folgekonsultationen notwendig um das passende Mittel zu finden. Diese Termine finden zurzeit Freitagnachmittag nach Vereinbarung statt (keine Kassenleistung).

  • Psychotherapie

    Eine bis heute gültige Definition davon, was Psychotherapie ist, hat der Wiener Psychotherapeut Hans Strotzka (Strotzka, 1978, S.4) gegeben. Psychotherapie bedeutet: Beeinflussung von Verhaltensstörungen und Leidenszuständen, die in einem Konsensus (möglichst zwischen Patient, Therapeut und Bezugsgruppe, Erziehungsberechtigten) für behandlungsdürftig gehalten werden, mit psychologischen Mitteln meist verbal (Kommunikation, Spiel), aber auch averbal in Richtung auf ein definiertes, nach Möglichkeit gemeinsam erarbeitetes Ziel (Symptomminimierung) mittels lehrbarer Techniken auf der Basis einer Theorie des normalen und pathologischen Verhaltens. Die in unserer Praxis durchgeführte tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ist aus der klassischen Psychoanalyse entstanden. Sie ist ein effizientes wissenschaftlich begründetes Gesprächs- und spieltherapeutisches Verfahren, das aufbauend auf der Grundannahme Sigmund Freuds von der Wirksamkeit frühkindlicher Erfahrungen und unbewußter psychodynamicher Prozesse den aktualisierten unbewußten Konflikt und die therapeutische Beziehung unter Berücksichtigung der phasengerechten Entwicklungsstufen ins Zentrum der Behandlung stellt. Ziel ist es belastende und beunruhigende Krisen zu bewältigen und nach Lösungen zu suchen, von denen alle Beteiligten profitieren sollen. In der Diagnostik (so genannte „probatorische Sitzungen", meist erst Elterngespräch, bei Jugendlichen je nach Vorstellungsgrund zuerst alleine oder mit Eltern, drei Diagnostiktermine mit Kindern oder Jugendlichen alleine, lösungsorientiertes zusammenfassendes Gespräch) überprüfen wir die Tragfähigkeit der Beziehungen, sowie die vielfältigen Bedingungen, die zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Störungen führten und suchen nach tragfähigen Wegen, die bei der Bewältigung der Schwierigkeiten helfen können, damit es zu einem guten Fortschritt der Gesamtentwicklung kommen kann. Oft lösen schon die ersten Gespräche bei Kindern, Jugendlichen und Eltern andere Sichtweisen, positive Energien und Impulse aus, die bereits zur Bewältigung der Schwierigkeiten führen. Grundsätzlich eignet sich die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für die Behandlung von Psychosomatischen Erkrankungen: Bauchschmerzen Kopfschmerzen Schlafstörungen innere Unruhe Erschöpfung Belastungs- und Anpassungsstörungen: auf Umzug Trennung Schul- und Kindergartenwechsel Verlust von Bezugspersonen, Misshandlung Essstörungen: Magersucht Bulimie Adipositas (Übergewicht) Emotionalen Auffälligkeiten: Depressionen Ängste Wutausbrüche Stimmungsschwankungen Geschwisterrivalitiät unsichere Geschlechtsidentität Lern- und Leistungsproblemen mit emotionalen und sozialen Problemen Entwicklungsauffälligkeiten: Bindungsstörungen verzögerte und komplizierte Trotzphase verzögerte emotionale, soziale, motorische oder Intelligenzentwicklung Pubertätskrisen Bei wöchentlichen Sitzungen, die nach erfolgter Diagnostik bei den meisten privaten Krankenkassen (bitte vereinbarten Versicherungstarif überprüfen) beantragt werden müssen, dauert eine Psychotherapie im Normalfall ein bis zwei Jahre. Gesetzlich krankenversicherte Patienten können leider in unserer Praxis nicht psychotherapeutisch behandelt werden, da Frau Dr. Lücke-Giesler bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein als Kinder- und Jugendärztin zugelassen ist, was keine therapeutische Behandlung vorsieht. Gerne verweisen wir an KollegInnen mit entsprechender Zulassungsberechtigung. Für Aufmerksamkeitsstörungen mit Hyperaktivität (ADHS) und ohne Hyperaktivität (ADS), Verhaltensauffälligkeiten wie Störungen des Sozialverhaltens und Zwangsstörungen bieten wir eine umfassende differentialdiagnostischen Abklärung (nicht jede Unruhe bedeutet ADHS!). Therapeutisch schneller zum Ziel führen meist verhaltenstherapeutische Interventionen oder soziales Kompetenztraining, wo wir die bewährte Zusammenarbeit mit KollegInnen schätzen. Grundsätzlich greifen wir bei der Suche nach individuellen und praktikablen Lösungen auf die engagierte Zusammenarbeit von Fachleuten aus allen Berufsgruppen, wie Kinderneurologen, Kinder- und Jugendpsychiatern,Lehrern, Erziehern, Ergotherapeuten, Logopäden, Krankengymnasten, Heilpädagogen, Sozialarbeitern, Lerntherapeuten, Profis in Kliniken, Schulen, Kindergärten, heilpädagogischenTagesstätten, Jugendämtern und Beratungsstellen dankbar zurück. Jedes Kind, jeder Jugendliche, jeder Erwachsene und jede Familie hat zwar unterschiedliche biologische, psychologische und soziale Voraussetzungen, aber- auch wenn es manchmal im Verborgenen bleibt- gesunde, starke und positive Entwicklungskräfte. Diese gilt es zu erwecken, zu bewahren und zu entwickeln.

  • Akupunktur

    Seit über 2000 Jahren entwickelte sich die Akupunktur als Heilmethode in China. Sie stellt die wohl wichtigste und am weitesten verbreitete Therapieform der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) dar und hat sich als alternative, ganzheitliche, nebenwirkungsarme oder ergänzende Therapieform in der westlichen Medizin etabliert. Theorie In der TCM wird davon ausgegangen, dass unsere Körperenergie (Qi) auf Bahnen (Meridianen) durch unseren Körper fließt, die sich bei einem gesunden Menschen im Gleichgewicht befindet. Bei Störungen des körperlichen und seelischen Gleichgewichtes durch klimatische Faktoren Wind Kälte Nässe Hitze körperliche Erschöpfungen durch Infekte Allergien chronische Erkrankungen Asthma Heuschnupfen Schmerzen Verletzungen emotionale Faktoren und psychische Belastungen Trennungen Überforderungen Fehlernährung Bewegungsmangel Ansammlung von Schleim, etc. kommt es zu einer Störung des harmonischen Fließens der Lebensenergie Qi, wobei es sowohl zu einer Leerestörung, Schwächezustand, chinesisch Xu-Yin Zustand, als auch zu einem Füllezustand, chinesisch Shu-Yang Zustand kommen kann. Behandlung Eine wesentliche Methode zur Wiederherstellung des harmonischen Gleichgewichtes bietet die Akupunktur, von der bisher wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass lokal eine Wirkung über die körpereigenen Endorphine ausgeht. Mit hauchdünnen Nadeln oder entsprechenden Laserfrequenzen werden Blockaden im Energiefluss gelöst, indem ausgesuchte Akupunkturpunkte behandelt werden, die die Selbstheilungskräfte im Inneren aktivieren. Eine westliche Akupunkturausrichtung ist die Ohrakupunktur (Aurikolotherapie). Unter der Vorstellung, dass sich der Körper auf dem Ohr abbildet, werden drucksensible Punkte an der Ohrmuschel mechanisch (Einmalakupunktur, ggf. auch Dauernadeln, die über längere Zeit im Ohr wirksam bleiben) oder elektrisch gereizt. Diese Methode geht auf die französische Schule nach Nogier zurück und wird ständig weiterentwickelt. Bei Säuglingen kann man bereits Erfolge mit Akupressur (Stimulierung durch Massieren der entsprechenden Akupunkturpunkte, ggf. unterstützt durch Vaccaria Samen Pflästerchen) erzielen. Indikationen Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat einen Katalog von über 40 Erkrankungen erarbeitet, für die Akupunktur empfohlen wird, von denen hier nur einige beispielhaft aufgezeigt werden, wobei die Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter eine der bewährtesten Indikationen darstellen. Kopfschmerzen und Migräne Allergien (Heuschnupfen, Neurodermitis) Sinusitis Infektanfälligkeit und häufige Erkältungen Asthma Menstruationsbeschwerden Rücken- und Knieschmerzen, HWS Syndrome Trigeminusneuralgien Tinnitus Eine Besonderheit stellt die Akupunktur in der Suchtbehandlung dar, wo meist die Ohrakupunktur zur Unterstützung bei Adipositas-Übergewicht (zur Gewichtsreduktion) und bei der Raucherentwöhnung eingesetzt wird. Kostenübernahme Für Kinder- und Jugendärzte (bis 18 Jahre), die über die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein auch als Akupunkturärzte zugelassen sind, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen derzeit (Stand 11/2010) nur die Kosten für chronische Rücken- und Knieschmerzen, eine im Kindes- und Jugendalter allerdings äußerst seltene Diagnose. Die meisten privaten Krankenkassen übernehmen die Kosten vollständig. Sprechen Sie zuvor mit Ihrer Krankenkasse. Die Akupunktur kann jederzeit als IGeL Leistung durchgeführt werden. Über die entstehenden Kosten klärt Sie unser Team gerne unverbindlich auf. Bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung: Akupunktur gehört zu den alternativen, ganzheitlichen, nebenwirkungsarmen Methoden mit oft lang anhaltendem Erfolg und hilft langfristig Medikamente einzusparen. Durchführung der Akupunktur Wir verwenden sterile Einmalakupunkturnadeln mit feinsten geschliffenen Nadelspitzen, die einen nahezu schmerzfreien Einstich ermöglichen. Meist tolerieren dies Kinder ab dem 8. Lebensjahr. Für kleinere Kinder und Patienten, die den Einstich als unangenehm empfinden steht ein Handylaser zur Verfügung. Wie lange dauert Akupunktur In der Regel dauert eine Akupunktursitzung ca. 30 Minuten (es empfiehlt sich ausreichend Zeit mitzubringen, individuell kann eine Sitzung auch länger dauern), von denen 1-2 pro Woche durchgeführt werden. Die Anzahl der notwendigen Sitzungen hängt vordringlich von der Art der Erkrankung ab und variiert zwischen 6 und 20 Behandlungen. Um den ganzheitlichen Aspekt der Beschwerden zu erfassen, ist es unabdinglich vor der 1. Akupunktursitzung eine „Akupunkturanamnese" (Dauer zwischen 30 und 60 Minuten) durchzuführen, die auf der Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin beruht. Weitere Informationen Für weitere allgemeine Patienteninformationen steht Ihnen die Homepage meines Ausbildungsinstitutes zur Verfügung www.akupunktur-arzt.de www.akupunktur-arzt.de/dr.luecke-giesler

Logo

Branchen

Ärzte: Kinderarzt
02131545453 02131-545453 +492131545453

Stadtplan Zollstr. 1-7

Loading map...